Donnerstag, 2. Juli 2020

[Rezension] Albenheim: Wächter (Die Welt in Deinen Augen 1) von Sophie Fawn



Klappentext



"Die Welt in Deinen Augen" ist Sophie Fawns Fantasyserie über Liebe, Intrigen und fantastische Welten.

Yuna schert sich nicht um Grenzen, wenn dahinter Neues auf sie wartet. Als die Studentin bei einem Trip durch den Black Canyon auf ein mysteriöses Funkeln an einem Felsen stößt, führen sie ihre Nachforschungen zu dem attraktiven Schwertkämpfer Kilian. Er reagiert abweisend, dennoch fühlt sie sich von ihm und diesem einen Ort im Wald wie magisch angezogen. Geschützt durch den Wächter, liegt dort das Portal zu einer fremden Welt. Am liebsten will Yuna sofort die fantastischen Wesen dahinter entdecken, doch dafür muss sie erst an Kilian vorbei – oder mit ihm gemeinsam reisen …

Staffel 1: Albenheim

  • Episode 1: Funkeln

  • Episode 2: Wächter
    Kilians Wiedersehen mit Yuna hat ungeahnte Konsequenzen und Tirel muss sich dem Verhör durch den Kommandanten stellen.

  • Episode 3: Weltenbrücke

  • Episode 4: Schlüssel und Schloss

  • Episode 5: Exempel

  • Episode 6: Alfheim

  • Episode 7: Feuer

  • Episode 8: Midgard

Über die Autorin 


Sophie Fawn führt ein Doppelleben: Tagsüber arbeitet sie als Informatikerin, abends versinkt sie in erträumten Geschichten. Ihren ersten Roman schrieb sie bereits in der siebten Klasse und konnte seitdem den Stift kaum aus der Hand legen. Ob sexy Rockstar, frecher Kobold oder geflügelter Wolf – sie alle sind in ihren Werken vertreten. Heute schreibt sie am liebsten im Beisein ihrer Hunde, die zu ihren Füßen schlafen, während sie Figuren und Welten zum Leben erweckt.



„Albenheim: Wächter (Die Welt in Deinen Augen 1)" von Sophie Fawn und ist am 02. Juli 2020 erschienen.

(Quelle: Amazon



Meine Meinung


Wächter ist die zweite Episode der neuen Serie von Sophie Fawn. Hier passiert sehr viel auf wenigen Seiten. Wir treffen wieder auf Yuna und Killian, ein zufälliges Treffen wirft viele Fragen auf und schubst Yuna die ersten Schritte in Richtung Schicksal.
Aber auch bei Tirel bahnen sich unvorhergesehen Ereignisse an, die sein Welt auf den Kopf zu stellen drohen.

Diese Episode führt uns weiter in die Geschichte ein und lässt uns in die Welt blicken die Sophie erschaffen hat. Hier kommt sehr viel Spannung auf, aber auch Gefühle und ein klein wenig Traurigkeit haben hier ihren Platz gefunden. 

Ich hab jetzt total Lust auf die nächste Folge.



Von mir gibt es wieder 5 von 5 Sternen.

Mittwoch, 1. Juli 2020

[Rezension] Die gelbe Kurtisane (Die Magie der dreizehn Farben, Band 2) von Jeanette Peters


Klappentext


Nach ihrer nächtlichen Flucht von Evanoras Anwesen, wollen Tara und Jorah nach Ebonhall. Um den Schergen der Herrscherin zu entgehen, nehmen sie einige Umwege in kauf.
Ein Zwischenfall zwingt sie, ihre Pläne zu ändern und einen Unterschlupf in La Chabanais zu suchen, der edlen Schule der Kurtisanen.
Beim Versuch sich nützlich zu machen, stellen Tara und Jorah fest, dass das Dorf der Kurtisanen und seine Leiterin Lady Safina ganz anders sind, als ihr Ruf.


Über die Autorin 


Jeanette Peters wurde 1985 in Köln geboren. Ihr Ziel ist es, mit ihren Geschichten möglichst viele Menschen zu berühren und zu erfreuen. Alles was sie tut, ist mit einer tiefen Passion verbunden, was sich auch in ihren Büchern bemerkbar macht.
Mit der Auftakt zur Colors of Moonlight Trilogie gibt sie ihren einstand in der Welt des Genres Dark Fantasy.

„Die gelbe Kurtisane (Die Magie der dreizehn Farben, Band 2)" von Jeanette Peters und ist am 01. Juli 2020 erschienen.
(Quelle: Amazon


Meine Meinung


Weiter geht’s mit Tara, Jorah und Alara und ihrer Flucht vor Evanora. Das Buch beginnt mit einer Auflistung der verschiedenen Farben und Rängen, damit hat man gleich wieder einen Überblick. Aber auch ohne bin ich sofort wieder in der Geschichte gewesen und hab mich von Jeanettes toller Schreibweise und meinem Kopfkino gefangen nehmen lassen.

Wir treffen auf altbekannte Charakter, die ich schon im ersten teil in mein Herz geschlossen hatte, aber auch eine Reihe neuer Charaktere die wunderbar in die Geschichte passen.
Jorah und Tara haben sich weiter entwickelt, Tara ist nicht mehr so naive, aber trotzdem noch unerfahren. Dank Jorah erfahren wir mehr was es bedeutet ein Lord zu sein. Die beiden kommen sich langsam näher und es entwickelt sich eine süße, junge Liebe, die nicht so überstürzt wirkt wie in anderen Büchern. Sie passt wunderbar zu den Beiden.
Neu lernen wie das Oberhaupt der Kurtisanen, Lady Safina, ihren Sohn Triston, Lady Saoirse und die Heilerin Hallie kennen. Wie der Klappentext schon verrät sind sie anders als erwartet. Jeder von ihnen ist einzigartig und fügen sich toll in die Geschichte ein. Ich will nicht zu viel verraten, aber ich hoffe, das unsere beiden Protagonisten auf mehr Leute wie sie treffen.

Die Geschichte wird wieder aus verschiedenen Perspektiven erzählt, wodurch das Buch eine schöne Dynamik gewinnt und man bekommt einen Einblick in die Hintergründe.
Das Setting ist toll gewählt und wunderbar bildlich beschrieben, ich hatte das Gefühl wirklich dabei zu sein. Die ganze Zeit ist eine gewissen Spannung vorhanden, es gibt einige wenige  actionreiche Szenen und auch die Romantik kommt nicht zu kurz. Sogar ein kleiner wenig Krimi hat Jeanette eingebaut. Das alles ergibt eine ausgewogene Mischung die mich wirklich gut unterhalten hat. Jetzt heißt es warten auf Teil 3.


Von mir bekommt auch der zweite Teil eine klare Empfehlung!

Von mir gibt es für den Teil 5 von 5 Sternen.

Dienstag, 30. Juni 2020

[Rezension] Lichtbrennen (Die Energiewandler-Chroniken 2) von Evelyne Aschwanden



Klappentext


»Ein Donnern ging durch die Endlosigkeit, gefolgt von einem hellen Licht inmitten der Schwärze. Eine warme Hand umklammerte meine. Fast im selben Moment wurde ich vom plötzlichen Sog davongerissen. Dunkelheit umhüllte mich und zerrte mich mit sich ...«
Fünf Monate sind seit der Explosion im Spiegellabyrinth vergangen und noch immer fällt es Yukiko schwer, sich mit dieser neuen Realität abzufinden. Denn der Preis für Hinas Leben ist hoch: Um sie zu retten, muss Yukiko mit den Menschen zusammenarbeiten, die sie am meisten hasst. Als wäre das nicht schon genug, ist Toby nach seinem verhängnisvollen Zusammentreffen mit dem Orden überzeugt, übernatürliche Kräfte entwickelt zu haben. Und gerade, als Yukiko unter all dem Chaos zusammenzubrechen droht, trifft sie auf jemanden, der eigentlich nie wieder in der Stadt hätte auftauchen sollen …

Emotional, aufregend und düster: Die Geschichte um Yukiko, Bonnie und die geheimnisvollen Energiewandler geht endlich weiter!





Über die Autorin 



Schon damals, als ich noch als verträumte Grundschülerin mit viel zu großen Zahnlücken durch die Welt ging, wusste ich: Ich will Schriftstellerin werden. Mit diesem Ziel vor Augen habe ich schon früh begonnen, meine eigenen Geschichten aufzuschreiben und mit anderen zu teilen. Nach meinem Schulabschluss habe ich meinen Traum wahr werden lassen und mein erstes Buch, der Auftakt der Urban Fantasy-Saga "Anderswelt", veröffentlicht. Seitdem schreibe ich spannende Fantasy-Bücher für Jugendliche und lasse meine Leserinnen und Leser regelmäßig in fantastische Welten abtauchen.


„Lichtbrennen (Die Energiewandler-Chroniken 2)" von Evelyne Aschwanden ist am 30. Juni 2020 erschienen.
(Quelle: Amazon)





Meine Meinung


Nachdem mich Teil eins der Energiewandler-Chroniken ja schon begeistern konnte war ich natürlich gespannt wie ein Flitzebogen wie es mit Bonnie und Co weiter geht. Und auch diesmal wurde ich nicht enttäuscht, tatsächlich hat mir dieser Teil sogar noch besser gefallen.

Evelynes Schreibstil ist noch immer humorvoll und flüssig, aber auch mal tiefgehend und ernst. Sie hat es wieder geschafft eine tolle, ausgewogene Mischung zu Papier zu bringen, die mich in keiner Sekunde gelangweilt hat. Genau genommen war ich so sehr an das Buch gefesselt, das ich nicht mitbekommen hab, wie die Zeit vergangen ist.

Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und haben sich entwickelt, Yukiko ist mir hier sehr viel lieber als im ersten Teil, sie hat schwere Entscheidungen zu treffen, die ich ihr nicht abnehmen möchte. Tobi und Bonnie sind mir weiterhin am liebsten, sie sind einzigartig und bringen mich mehr als einmal zum grinsen. Sie schaffen es, die düstere Atmosphäre der Geschichte aufzulockern. Diesmal erfährt man auch einiges zu Mateo und seiner Familie, was ich sehr interessant finde, auch taucht ein weiterer Charakter auf, der Spaß und vor allem Aktion in die Geschichte bringt. 

Wir haben hier eine wirklich gelungene Fortsetzung, die mich hunderprozentig überzeugt hat und mich sehnsüchtig auf den dritten Teil warten lässt. Von mir gibt es definitiv eine Empfehlung am alle Fans der Urban Fantasy.



Von mir gibt 5 von 5 Sternen.

Montag, 29. Juni 2020

[Rezension] Yvor und Yvi: Eine Vampir-Liebesgeschichte mit Knacks von Sabrina Georgia


Klappentext




Dr. Yvonne Nowak hat nicht den geringsten Schimmer, was sie machen soll, um ihren Bruder Mike zur Vernunft zu bringen. Seit dem Tod ihrer Eltern ist er nicht mehr der Gleiche. Dabei hat sie eigentlich genug auf der Arbeit zu tun, denn sie ist Psychotherapeutin im Krankenhaus und in ihrer eigenen Praxis. Als sich ein neuer Patient bei Yvi vorstellt, sieht sie bereits Ärger auf sich zukommen, da der Mann namens Yvor Sommer, ein ganz besonders schwerer Fall zu sein scheint. Er hält sich doch tatsächlich für einen Vampir ...


Über die Autorin 


„Wenn man sie nicht sieht, dann hört man sie.“ So hat mich einmal ein Kollege beschrieben. Finde ich auf lustige Weise passend. Ich versuche es auch einmal: Ich bin 1,58 m klein, habe gern mal wechselnde Haarfarben (Lieblingsfarbe rot) und bin eigentlich immer gut gelaunt. Mein Motto: „Alles wird gut.“ oder „Das schaffen wir schon.“.
Die meisten anderen beschreiben mich übrigens als Energiebündel, was ich auch nicht verleugnen kann.

(Quelle: Sabrinageorgia.de

„Yvor und Yvi: Eine Vampir-Liebesgeschichte mit Knacks" von Sabrina Georgia und ist am 31. Oktober 2015 im DerFuchs-Verlag erschienen.
(Quelle: Amazon


Meine Meinung


Wir lernen im ersten Teil der dreiteiligen Yvor und Yvi Reihe nicht nur die beiden Protagonisten Yvor und Yvonne kennen, sondern auch Mike, Violetta und Isabell kennen. Sie alle sind extrem sympatisch, mit ihren eigenen Macken und Problemen. Jeder von ihnen ist ein einzigartiger Charakter, der zum Charm dieser wunderbaren Geschichte beiträgt. 
Yvonne ist selbstbewusst und eigenständig und Yvor ein Sexy Vampir mit Knacks der gerne übertreibt. Eine Mischung, die viel Spaß und Erotik verspricht.
Und genau das hält sie auch. Es gab viele Szenen zum schmunzeln, aber auch die ein oder andere heiße Begegnung zwischen den Beiden. Vor allem die Traumszenen haben mir gut gefallen. Das war mal was anderes. In anderen Vampirbüchern haben die Paare zwar auch eine Intensive Verbindung, aber diese Art war neu für mich. 

Der Schreibstil ist flüssig und leicht zu lesen, man kommt problemlos in die Geschichte. Sabrina hat eine angenehme Art Details zu beschreiben ohne es zu übertreiben und führt den Leser so in ihre Welt und fesselt ihn dort. 

Dies war mein erstes Buch von Sabrina, aber bestimmt nicht das letzte. Das Buch hat so ziemlich alles was es braucht um mich zu begeistern, einzig etwas mehr Aktion hätte die Geschichte haben dürfen, aber ich kann mir vorstellen das die noch in den Fortsetzungen kommt.

Von mir gibt es 4 von 5 Sternen.

Montag, 22. Juni 2020

[Rezension] Creeksculver - Dunkle Vergangenheit von Patrizia Rodacki


Klappentext




Creeksculver: Das etwas andere Internat für Problemkinder. Ein Internat, in dem Schüler den Verstand verlieren.
Rosemarys Ankunft an ihrer neuen Schule wird immer mehr zum Albtraum. Anstatt zu lernen, stehen in Creeksculver Fächer an der Tagesordnung, die andere Namen tragen: Leid, Schmerz und Folter.
Gemeinsam mit Kate und Sam, dem Jungen, der ihr alles bedeutet, gilt es, die mysteriösen Todesfälle und Creeksculvers Geheimnisse zu ergründen. Dabei ahnen die drei Schüler zunächst nicht, dass sie nicht nur Creeksculvers System ausgeliefert sind, sondern auch ins Visier eines gefährlichen Mörders geraten, der im Internat sein Unwesen treibt.
Was die drei über die dunkle Vergangenheit des Internats erfahren, wird ihre Leben für immer verändern.

Über die Autorin 


Patrizia Rodacki, geboren 2002 in Weiden in der Oberpfalz, ist zweisprachig aufgewachsen und hat die Sprache polnisch vor deutsch gelernt. Sie lebt mit ihren Eltern derzeit in Waldthurn und ist eine Schülerin des Elly-Heuss Gymasiums in ihrem Geburtsort Weiden.
Zu ihren Interessen zählen das Reisen, Chorsingen, Videospiele aber vor allem die Literatur und das Bücherschreiben. Das Schreiben ist ihre größte Leidenschaft, mit welcher sie auch ihre Zukunft gestalten möchte.
Ihren ersten Fantasyroman „Chain of innocent souls” hatte sie mit dreizehn Jahren angefangen zu schreiben.
Ihr Lebensmotto lautet:Das Leben ist wie ein Bumerang, der dich immer finden wird. Das Leid, das du anderen zufügst aber auch das Glück, das du gibst, kommen immer zu dir zurück.

„Creeksculver - Dunkle Vergangenheit" von Patrizia Rodacki und ist am 15. November 2019 im Masou-Verlag UG erschienen.
(Quelle: Lovelybooks


Meine Meinung


In Creeksculver trifft Fantasy auf Thriller und geht eine ungewöhnliche Bindung ein. Patrizia bringt hier eine für mich neue und unverbrauchte Idee zu Papier und und bringt damit frischen Wind in die Buchwelt.  

Der Schreibstil war flüssig und gut zu lesen, nicht perfekt, aber auf einem guten Weg, trotzdem hab ich einige wenige Kapitel gebraucht um mich daran zu gewöhnen. Das heißt allerdings nicht, das ich schwer in die Geschichte gekommen bin, ganz im Gegenteil, ich war recht schnell drinne und wollte die Welt von Creeksculver erkunden und herausfinden was da los ist. Die Kapitel sind recht kurz gehalten, was mir ganz gut gefällt, ich lese lieber 90 kurze Kapitel als 10 lange. 
Die Geschichte ist wirklich spannend gestartet und hat auch eine gewissen Grad bis hin zum Finale gehalten, allerdings ist es ab der Mitte etwa weniger geworden und ab da hat sich die Geschichte etwas gezogen, was meiner Meinung nach unter anderem an vielen Wiederholungen gelegen hat. Auch gab es viele Formulierungen die immer wieder aufgetaucht sind, da hätte man vielleicht etwas variieren können. Trotzdem mochte ich das Buch nicht aus der Hand legen und hab der Auflösung entgegen gefiebert. Das Ende hat mich allerdings mit ein paar Fragezeichen zurück gelassen. 

Was Setting war perfekt für die Geschichte gewählt, ein abgeschiedenes Internat in Kanada ohne großartige Verbindung zur Außenwelt, genauso düster, trostlos und angst einflößend wie das Cover verspricht. 
Das Thema ist tiefgehender als es auf den ersten Blick scheint. Das Ganze erinnert mich stark an das Milgram - Experiment, wie weit geht man, wenn eine Autoritätsperson es befielt jemandem Leid anzutun, was tust du um dich selbst und deine Lieben vor Schmerz zu schützen, kannst du gegen dein Gewissen handeln? Mehr als einmal habe ich mich gefragt, wie ich reagiert hätte. 

Die Charaktere waren auch gut gewählt, absolut unterschiedlich und facettenreich. Jeder scheint eine tragische Vergangenheit zu haben, die hin und wieder etwas übertrieben wirkt. Alles in allem sind die Charaktere sympatisch, auch wenn mir manchmal etwas an tiefe fehlt, oder eben total unsympathisch. Ihre Handlungen sind unvorhersehbar und nicht immer nachvollziehbar, aber das liegt definitiv an ihrem Alter, ich glaube in meiner Jugend habe ich auch nicht immer nachvollziehbar gehandelt.

Creeksculver ist ein gelungener Genremix, der mich gefesselt hat. Es hat zwar einige kleine Schwächen und Logikfehler, aber auch viele Stärken und ist definitiv lesenswert. 

Von mir gibt es 4 von 5 Sternen.