Dienstag, 30. Juni 2020

[Rezension] Lichtbrennen (Die Energiewandler-Chroniken 2) von Evelyne Aschwanden



Klappentext


»Ein Donnern ging durch die Endlosigkeit, gefolgt von einem hellen Licht inmitten der Schwärze. Eine warme Hand umklammerte meine. Fast im selben Moment wurde ich vom plötzlichen Sog davongerissen. Dunkelheit umhüllte mich und zerrte mich mit sich ...«
Fünf Monate sind seit der Explosion im Spiegellabyrinth vergangen und noch immer fällt es Yukiko schwer, sich mit dieser neuen Realität abzufinden. Denn der Preis für Hinas Leben ist hoch: Um sie zu retten, muss Yukiko mit den Menschen zusammenarbeiten, die sie am meisten hasst. Als wäre das nicht schon genug, ist Toby nach seinem verhängnisvollen Zusammentreffen mit dem Orden überzeugt, übernatürliche Kräfte entwickelt zu haben. Und gerade, als Yukiko unter all dem Chaos zusammenzubrechen droht, trifft sie auf jemanden, der eigentlich nie wieder in der Stadt hätte auftauchen sollen …

Emotional, aufregend und düster: Die Geschichte um Yukiko, Bonnie und die geheimnisvollen Energiewandler geht endlich weiter!





Über die Autorin 



Schon damals, als ich noch als verträumte Grundschülerin mit viel zu großen Zahnlücken durch die Welt ging, wusste ich: Ich will Schriftstellerin werden. Mit diesem Ziel vor Augen habe ich schon früh begonnen, meine eigenen Geschichten aufzuschreiben und mit anderen zu teilen. Nach meinem Schulabschluss habe ich meinen Traum wahr werden lassen und mein erstes Buch, der Auftakt der Urban Fantasy-Saga "Anderswelt", veröffentlicht. Seitdem schreibe ich spannende Fantasy-Bücher für Jugendliche und lasse meine Leserinnen und Leser regelmäßig in fantastische Welten abtauchen.


„Lichtbrennen (Die Energiewandler-Chroniken 2)" von Evelyne Aschwanden ist am 30. Juni 2020 erschienen.
(Quelle: Amazon)





Meine Meinung


Nachdem mich Teil eins der Energiewandler-Chroniken ja schon begeistern konnte war ich natürlich gespannt wie ein Flitzebogen wie es mit Bonnie und Co weiter geht. Und auch diesmal wurde ich nicht enttäuscht, tatsächlich hat mir dieser Teil sogar noch besser gefallen.

Evelynes Schreibstil ist noch immer humorvoll und flüssig, aber auch mal tiefgehend und ernst. Sie hat es wieder geschafft eine tolle, ausgewogene Mischung zu Papier zu bringen, die mich in keiner Sekunde gelangweilt hat. Genau genommen war ich so sehr an das Buch gefesselt, das ich nicht mitbekommen hab, wie die Zeit vergangen ist.

Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und haben sich entwickelt, Yukiko ist mir hier sehr viel lieber als im ersten Teil, sie hat schwere Entscheidungen zu treffen, die ich ihr nicht abnehmen möchte. Tobi und Bonnie sind mir weiterhin am liebsten, sie sind einzigartig und bringen mich mehr als einmal zum grinsen. Sie schaffen es, die düstere Atmosphäre der Geschichte aufzulockern. Diesmal erfährt man auch einiges zu Mateo und seiner Familie, was ich sehr interessant finde, auch taucht ein weiterer Charakter auf, der Spaß und vor allem Aktion in die Geschichte bringt. 

Wir haben hier eine wirklich gelungene Fortsetzung, die mich hunderprozentig überzeugt hat und mich sehnsüchtig auf den dritten Teil warten lässt. Von mir gibt es definitiv eine Empfehlung am alle Fans der Urban Fantasy.



Von mir gibt 5 von 5 Sternen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten